So machen Smart Labels unser Leben einfacher

Hast du dich schon mal gefragt, wie bei größeren Sportveranstaltungen die Zeiten der Teilnehmenden gestoppt wird? Oder warum Du ohne den Schlüssel ins Zündschloss zu stecken, neuere Autos starten kannst? Wie funktioniert eigentlich ApplePay oder GooglePay? Das Geheimnis dahinter sind smarte Labels. Diese Etiketten begegnen uns oft im Alltag, beispielsweise beim Einkaufen im Supermarkt oder wenn der Paketbote klingelt. In diesem Blogartikel erfährst du:

... Wo du mit Smart Labels oder Smart Tags in Berührung kommst...

... Was diese Labels smart macht und wie sie funktionieren... 

... Welche Arten von Smart Labels es gibt...

... Warum du beim Digitalisieren deines Unternehmens nicht an Smart Labels vorbeikommst.

 

Tesla Keycard Schwarz

 

Wo kommst du mit Smart Labels in Berührung?

Die klassischste Form von Smart Labels sind Transponder, wie beispielsweise die Schwimmbad-Armbänder, die man bereits aus den frühen 2000ern kennt. Heutzutage sind Smart Labels deutlich verbreiteter. Sie begegnen dir beispielsweise beim:

  • Kontaktloses Bezahlen mit EC- oder Kreditkarten
  • Öffnen, Starten und Verschließen von Autos
  • Zeitmessung bei größeren Sportevents
  • Reise- und Personalausweise in Deutschland und der Schweiz
  • Identifikation von Nutztieren in Form von Halsbändern, Ohrmarken oder Implantaten

Die gängigen Systeme sind oft auch bereits Jahrzehnte alt, erfuhren aber speziell durch die Fortschritte in der Reduzierung von Chipgrößen in den vergangenen 20 Jahren einen rasanten Zuwachs an Nutzungsmöglichkeiten. Auch unsere Nachbarn von Packwise in Dresden haben mit der Smart Cap ein Produkt mit dieser Technologie entwickelt, um so die Digitalisierung von Lieferketten und Containermanagement zu ermöglicht.

 

Du möchtest mehr über Etiketten und wie du sie für die digitale Inventarisierung nutzen kannst, erfahren? Auf unserer Seite "Die wichtigsten Tools für digitale Inventare" haben wir alles, was du wissen musst, für dich zusammengestellt.

 

Was macht diese Labels smart?

Gegenüber normalen Etiketten, die beispielsweise durch einen Industriescanner eingelesen werden müssen, können smarte Labels einen Impuls oder eine Aktion auslösen. Das bedeutet, dass das Label selbst Informationen senden kann, um damit bei einem Endgerät eine Aktion auszulösen. So wird beispielsweise das kontaktlose Zahlen ermöglicht, indem die Kreditkarte mit dem Terminal kommuniziert. Das kann die Chipkarte auch ganz ohne Stromversorgung, da sie die erforderliche Energie aus dem Feld des Lesegeräts gewinnen kann. Der wesentliche Unterschied ist also, dass ein smartes Label Informationen senden kann, während einfache Etiketten gescannt werden müssen.

 

Wenn du so smart sein möchtest wie die Labels, dann verwalte dein Inventar digital. Wie? Teste unsere Inventarisierungssoftware jetzt kostenlos. Melde dich jetzt an:

Kostenlos starten

 

Arten von Smart Labels

Die Definition eines Smart Labels ist relativ simpel. Ein Smart Label ist ein Etikett, welches eine Technologie enthält, die die Funktionalität und den Inhalt von Etiketten über herkömmliche Druckmethoden (Barcodes) hinaus erweitert. Die wohl bekanntesten drei Arten von Smart Labels sind QR-Codes, RFID-Tags und NFC-Labels. Grundsätzlich beruhen diese Etiketten auf einer Interaktion mit dem Endgerät (z.B. einem Smartphone), um dann eine Aktion auszuführen.

QR Codes

Selbst wenn du noch nie das Wort QR-Code gehört hast, benutzt hast du diesen bestimmt schon. In der heutigen Zeit findet man diese Art von Smart Labels nämlich überall, vor allem im Marketing werden QR-Codes sehr gern genutzt.

QR-Code Etikett von seventhings

Die Idee dahinter ist ebenso simpel wie genial: Man erstellt ein optisches Bild, welches mit jedem Smartphone gescannt werden kann. Der größte Nutzen ist die simple und intuitive Verwendung. Man stelle sich mal vor, man muss eine Webadresse, wie die unserer Etiketten-Seite (https://info.seventhings.com/de/die-wichtigsten-tools-fuer-digitale-inventare) händisch eingeben. Unnötig kompliziert und fehleranfällig. QR Codes kann man einfach scannen und das Smartphone macht den Rest von selbst - und fehlerfrei! Ein echtes Smart Label, was uns allen das Leben um einiges einfacher macht.

Radio Frequency Identification

Das Wort RFID ist mittlerweile auch schon recht geläufig im Sprachgebrauch und steht für eine Technologie zum Lokalisieren und Identifizieren von Radiowellen. Diese Technologie entstand bereits in den 60ern, erfährt aufgrund der Fortschritte in der Chip-Entwicklung jedoch in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung.

RFID-Chips nutzen eine kleine Metallantenne, die das kontaktlose Erfassen auch aus einer Entfernung von 4-6 Metern ermöglicht. Dadurch muss das Etikett beim Auslesen nicht sichtbar sein und es können mehrere Etiketten gleichzeitig ausgelesen werden - ein riesiger Vorteil bei der Inventarisierung, der aber auch mit höheren Anschaffungskosten verbunden ist.

Neugierig geworden? Zu den RFID-Etiketten haben wir bereits den Blogartikel "RFID - Innovation für die digitale Inventarverwaltung" mit den wichtigsten Informationen erstellt.

 

Near Field Communication

Bei NFC spricht man über eine Reihe von Kommunikationsprotokollen, die es 2 Geräten erlaubt, miteinander kontaktlos zu kommunizieren. Diese Art der Kommunikation wird bspw. in den meisten Kreditkarten beim sogenannten Tap-to-Pay verwendet. Jegliche Arten von Schlüsselkarten, Ausweisdokumenten und aktuellen Smartphones zählen zu den bekannten NFC-Anwendungen.

NFC Bezahlung mit Smartphone

Erst vor kurzer Zeit wurde die NFC-Technologie auch im Etikettendruck eingeführt. Mittlerweile sind die drahtlosen Sensoren auch eine kostengünstige Möglichkeit, Echtzeitinformationen an Kunden zu übermitteln. Eine echte Win-Win-Situation sozusagen.

 

Anwendungsbeispiele

Smart Labels überzeugen durch ihre Flexibilität und Zuverlässigkeit, deswegen ist heute der Einsatz in nahezu allen Geschäftsbereichen möglich:

  • Materialverfolgung

  • Container- und Palettenidentifikation

  • Steuerung des Materialflusses

  • Zugangskontrolle

  • Kennzeichnung von Medizinprodukten

  • Warenlieferungen in der Textilindustrie

  • Kanban-Systeme in der Produktion

  • Inhaltskontrolle mit geschlossenem Container

 

Warum du nicht an Smart Labels vorbeikommst, wenn du dein Unternehmen digitalisieren möchtest

In den meisten Fällen werden Smart Labels als ergänzende Technologie zu Barcode-Etiketten verstanden. Die Technologie, die speziell bei RFID- oder NFC-Etiketten eingesetzt wird, eröffnet jedoch ganz andere und neue Möglichkeiten mit wesentlichen Vorteilen:

  • Lesen und Schreiben von Dateninhalten ohne Sichtkontakt

  • Mehrere Etiketten können „parallel“ erfasst werden (Bulk-Scan)

  • Kontaktlose und ein-eindeutige Identifikation

  • Die Positionierung des zu erfassenden Objekts ist im Vergleich zum Barcode ganz unproblematisch. Solange sich das Objekt im Raum befindet, ist alles möglich.

  • Alle Signale durchdringen verschiedene Materialien (Pappe, Holz, Kunststoff, Bekleidungsstoffe)

  • Die Erkennung von mit RFID oder NFC ausgestatteten Objekten kann bis zu 20-mal schneller sein als mit einem Barcode

  • RFID- oder NFC-Tags können auch schmutzig sein - ausgelesen werden sie trotzdem.

So könnte die Produktion deiner Produkte 100% papierlos werden. Im Modell der Industrie 4.0 werden alle Arbeitsschritte digital nachgebildet und jede Information in einem digitalen Zwilling gespeichert. Smart Labels sind hier die Verbindung zwischen deinem physischen Produkt und dem digitalen Zwilling. 

Auch in der digitalen Inventarisierung birgt der Einsatz von Smart Labels viele Vorteile. Wir nutzen RFID-Etiketten, mit denen du erheblich Zeit bei der Inventur sparst. 

Durch Labels mit Sensoren kann die Lebensmittelindustrie zum Beispiel Temperaturen überwachen und so beispielsweise Verfallsdaten äußerst genau bestimmen. So wird es möglich, die Lieferkette vollständig zu überwachen und so Verluste zu vermeiden. Wirklich Smart, diese Labels!

 

Du hast Lust bekommen, dein Inventar zu digital zu verwalten? Dann starte jetzt mit unserer kostenfreien, 14-tägigen Testversion. Jetzt anmelden!

Kostenlos starten

 

seventhings - tag it, scan it, know it

seventhings_Teamfoto_Abbinder-web